0%
Achtung: Javascript ist in Ihrem Browser für diese Webseite deaktiviert. Es kann sein, dass sie daher die Umfrage nicht abschließen werden können. Bitte überprüfen Sie ihre Browser-Einstellungen.

EUFams II

Einleitung

1. Was ist EUFams II?

EUFams II ist eine Studie zum Internationalen Familien- und Erbrecht europäischer Provenienz, die von akademischen Einrichtungen aus verschiedenen Mitgliedstaaten der EU durchgeführt und von der Europäischen Kommission mitfinanziert wird. Ziel des Projekts ist, die Funktionalität und die Effektivität des Internationalen europäischen Familienrechts zu bewerten, etwaige Probleme aufzuzeigen und gegebenenfalls Lösungsansätze zu unterbreiten. Die Studie will letztlich zur Entwicklung eines gemeinsamen europäischen Verständnisses beitragen. Die daraus resultierende einheitliche und widerspruchsfreie Anwendung des europäischen Familienrechts wird die Personenfreizügigkeit in der EU fördern.

2. Was ist das Ziel dieser Befragung?

Diese Befragung stellt die erste Phase der EUFams II-Studie dar. Sie zielt darauf ab, die Erfahrung und das Wissen von Experten* auf dem Gebiet des Internationalen europäischen Familienrechts zu erschließen und einen ersten Einblick in etwaige Schwierigkeiten zu erlangen. Auf der Grundlage der Ergebnisse dieser Befragung werden nationale und internationale Seminare stattfinden, in denen die gewonnen Erkenntnisse näher thematisiert werden.

3. Datenschutz

Diese Umfrage wird vollständig anonym durchgeführt. Daten werden allein für wissenschaftliche Zwecke erhoben und in Übereinstimmung mit den datenschutzrechtlichen Vorgaben verarbeitet.

4. Dauer

Abhängig vom Umfang Ihrer beruflichen Aktivitäten und Ihrer persönlichen Erfahrung mit dem europäischen Familienrecht werden Ihnen zwischen 10 und 42 Fragen gestellt. Die Befragung wird damit zwischen 5 und 15 Minuten dauern.

* Aus Gründen der besseren Lesbarkeit und der sprachlichen Vereinfachung wird in dieser Befragung nicht nach Geschlechtern differenziert und überwiegend die männliche Schreibweise verwendet. Selbstverständlich ist auch das weibliche Geschlecht stets mitbedacht. Alle Ausführungen und Formulierungen sind daher als geschlechtsneutral anzusehen.